Voting Sonderpreis

Die Einreichphase zu unserem Sonderpreis zum Staatspreis „Familie & Beruf“ ist zu Ende, nun ist Ihre Stimme gefragt. Wer hat Sie überzeugt? Stimmen Sie jetzt für Ihr Lieblingsprojekt/Ihre Lieblingsmaßnahme im Bereich „Bestes Familienfreundliches Employer Branding“ ab. Bis zum 13. Mai können Sie Ihren Favoriten wählen. Los geht’s!

Wildschönauer Backstube GmbH

Wir möchten als familienfreundlicher Betrieb wahrgenommen werden und als attraktiver Arbeitgeber. Nur mit zufriedenen und gut ausgebildeten Mitarbeiter/innen hat unser Unternehmen Erfolg. Daher ist es eher eine Philosophie als ein Projekt.

Abstimmen Wildschönauer Backstube GmbH
Wildschönauer Straße, Oberau 387
6311 Wildschönau
http://www.wildschoenauer-backstube.at
Projektbeschreibung:
Wir möchten als familienfreundlicher Betrieb wahrgenommen werden und als attraktiver Arbeitgeber. Nur mit zufriedenen und gut ausgebildeten Mitarbeiter/innen hat unser Unternehmen Erfolg. Daher ist es eher eine Philosophie als ein Projekt.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
In der heutigen schnelllebigen Zeit ist die Familie wichtiger denn je. Sie dient unter anderem als Anker und auch als Rückzugsort, der gewahrt werden muss. Wir sind der Meinung, dass unbedingt Rücksicht auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf genommen werden muss, damit die Mitarbeiter/innen motiviert sind und somit unserem Unternehmen so lang wie möglich erhalten bleiben.
Wir wollen die persönlichen Umstände der Mitarbeiter/innen berücksichtigen und streben an, auf das soziale Umfeld wie Familie, Freunde und auf die Arbeitsumgebung positiv einzuwirken. Es ist unser Ziel das unsere Mitarbeiter/innen mit uns gemeinsam Erfolg haben.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Familienfreundlichkeit ist eine sehr individuelle Sache, die für jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin etwas anderes bedeutet. Wir informieren unsere Mitarbeiter/innen bereits im Einstellungsgespräch über die vorhandenen Möglichkeiten (Wohnungssuche, Amtsgänge, Kita etc). Falls sich etwas ändert oder wir etwas neues anbieten können, halten wir interne Meetings ab und informieren so unsere Mitarbeiter/innen.
Wir haben unseren 2. Platz beim familienfreundlichsten Betrieb Tirols auf unserer Facebook-Seite, im Gemeindeblatt Wildschönau und auf unserer Homepage publiziert. Auch hat die Zeitschrift „Wörglerin“ einen großen Artikel in der letzten Ausgabe über unseren Betrieb geschrieben wo natürlich die Familienfreundlichkeit hervorgehoben wurde.

Für uns ist es selbstverständlich unsere Mitarbeiter/innen auch in persönlichen Notlagen zu unterstützen. Zum Beispiel durch Zahlung der Miete direkt an den Vermieter des Mitarbeiters bzw. der Mitarbeiterin, Lohnauszahlung alle 14 Tage oder durch Vorschusszahlungen sowie kurzfristige Sonderurlaube.

Auch kann in der Verwaltung bei Krankheit vom Kind (o.ä.) von zu Hause aus gearbeitet werden. Kurzfristiger Schichttausch ist kein Problem. Wir helfen gern bei Behördengängen und Wohnungssuche oder zahlen auf Wunsch Überstunden aus.

Bei Bedarf kann ein Firmenfahrzeug kostenlos ausgeliehen werden und auch die Mitnahme von Ausschussbrot ist gratis. Auch können unsere Mitarbeiter/innen vorhandene Waren zum Einkaufspreis erwerben. Karenzierte Mitarbeiter/innen werden regelmäßig zu den Mitarbeiterbesprechungen eingeladen um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir haben das SMETA4 Audit erfolgreich abgeschlossen.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Laut der letzten Mitarbeiterbefragung kommen alle gern zur Arbeit und das Arbeitsklima unter den Kolleg/innen ist sehr gut. Es wird sich gegenseitig geholfen und unterstützt. Wir haben in den letzten Jahren einen festen Stamm von Mitarbeiter/innen aufgebaut und die hohe Fluktation ist enorm zurück gegangen. Unser Ziel ist weiter ein positives Image aufzubauen und die besten Fachkräfte zu beschäftigen die sich bei uns im Betrieb wohl fühlen.

SIMACEK Facility Management Group

Ferieninitiative KidsMoveIt für MA-Familien mit sozial benachteiligten Hintergrund steht für die Motivation den Kindern eine unvergessliche Woche zu ermöglichen.Rollstuhltennisprofi Nico L.brachte d.Kindern näher was Willenskraft, Träume, Motivation und Freude bewirken auch wenn dies auf den ersten Blick schwer erreichbar scheint! Aus: „Du tust mir so leid‘ entstand ein ‚Du hast es echt gut!“

Abstimmen SIMACEK Facility Management Group
Ignaz - Köck - Straße 8
1220 wien
http://www.simacek.com
Projektbeschreibung:
Ferieninitiative KidsMoveIt für MA-Familien mit sozial benachteiligten Hintergrund steht für die Motivation den Kindern eine unvergessliche Woche zu ermöglichen.Rollstuhltennisprofi Nico L.brachte d.Kindern näher was Willenskraft, Träume, Motivation und Freude bewirken auch wenn dies auf den ersten Blick schwer erreichbar scheint! Aus: „Du tust mir so leid‘ entstand ein ‚Du hast es echt gut!“

Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Die sozialen und ökonomischen Herausforderungen in unserer Gesellschaft werden weiter steigen, umso wichtiger ist es, Unternehmen die Chancen von Lebensphasen-Orientierung und Generations-Modellen näher zu bringen: Verantwortungsvolles Wirtschaften führt zu deutlichen Wettbewerbsvorteilen wie etwa eine erhöhte Mitarbeitermotivation und -bindung, Effizienzsteigerungen bei gleichzeitigen Kosteneinsparungen sowie eine verbesserte Reputation und Akzeptanz innerhalb der Gesellschaft. Darüber hinaus beinhaltet eine familiengerechte Personalpolitik auch ein hohes Innovationspotenzial.

Wir wollen den 2013 eingeschlagenen Weg trotz widriger Umstände in unserer Branche weitergehen. Themen die unsere Branche bewegen sind Differenzierung, Servicequalität, Ausbildung (Stichwort: neue Lehre Reinigungstechniker/in) und die Tagesreinigung. Gerade in Anbetracht der demografischen Entwicklungen ist dieses Thema wichtig und relevant. Wenn man davon ausgeht das innerhalb der Büroarbeitszeit gereinigt wird so passiert dies in Österreich zu weniger als 10%! Die skandinavischen Länder haben hier mit 80% eindeutig die gesellschaftsfähigeren Konzepte. Hier gilt es Branchenkonzepte zu schaffen.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Wir kommunizieren unsere familienfreundlichen Maßnahmen über mehrer Kanäle:
Betriebliche Sozialberater/innen
- Direkte Flyerverteilung
- Homepage geschützter Bereich – Intranet
- Intranet
- Kommunikation über unsere betrieblichen Sozialberater/innen
- Mobilie Sprachtrainings
- Persönliche Präsentation für die Führungskräfte
- SIMACEK Pflegebroschüre – ABC der Pflegeinformation
- SMS an Mitarbeiter/innen
- Sprachtraining und Pflege APP – die SIMACEK Lern APP

Wir sind zur Vereinbarkeit Beruf und Familie auditiert und jedes Jahr überprüfen und validieren wir unsere gesetzten Maßnahmen auf Durchführung, Umsetzung und Wirksamkeit.

Letzte Begutachtung 29.9. 2017 zu den Themen:
Rückblick auf die vergangene Auditperiode,Learnings,Strategieworkshop Zusammensetzung des Projektteams,Auswahl der Handlungsfelder, Auditierungsworkshops,Präsentation der Ergebnisse der Workshops,Umsetzungsplan,abgeleitete Ziele und Maßnahmen.

Aktuelle Maßnahmen 2017 bis 2020
- Forcieren der Tagesreinigung
- SIMACEK Familienfest
- Mitarbeiter-App
- Führungskräfte-Training zu Beruf und Familie
- Charta Familienfreundlichkeit für Führungskräfte
- Ausbau der Weiterbildungsangebote für Arbeiter_innen in der SIMACEK Akademie
- Einkaufsvergünstigungen und Mitarbeiterkonditionen aushandeln
- Wiederholung der Sommersportwoche/Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder
- Vereinbarkeit als Thema in der betrieblichen Sozialarbeit und breitere Kommunikation des Angebots
- Verbesserung des Karenzmanagements
- Infomanagement zu Elternschaft und Pflege
- Ausbau der Gesundheitsangebote (Impfungen, Vorsorge, Sport)
- Arbeitskultur im zentralen Bereich verbessern (Home Office, Meetings)

Familienfreundlichkeit bedeutet für uns - Familienfreundlich zu wirtschaften. Bei uns im Unternehmen wird der Begriff sehr weit definiert. Es handelt sich um Frauen und Männer die Familienzuwachs haben planen, gründen aber auch jene Mitarbeiter/innen die Ihre Eltern pflegen wollen. Wir versuchen hier das SIMACEK Model der Generationen zu leben indem wir Lösungen der unterschiedlichen Bedürfnisse für das lebensphasen orientierte Arbeiten entwickeln. Coaching und Mentorenmodelle sowie Diversity Führungskräfte sind das eine, das andere sind Systeme wie das Audit berufundfamilie und Nestor Gold.

Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass das Programm von Seiten der Mitarbeiter/innen sehr positiv wahrgenommen wird – das positive Feedback spiegelt sich auch in der hohen Beteiligung wider. Zusätzlich soll das Engagement für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nach innen als auch nach außen sichtbar gemacht und somit auch unsere Attraktivität als Arbeitgeber erhöht werden. Die Maßnahmen werden gerne angenommen hier vor allem auch die Sozialberatung in allen Familienbelangen. Es ist spürbar dass sich Mitarbeiter/innen entlastet fühlen und somit auch mit mehr Freude arbeiten.

Markas GmbH

Markas führt alle zwei Jahre eine Mitarbeiterbefragung durch. Diese ist für uns eine ideale Möglichkeit, uns ein Bild über die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter/innen zu verschaffen. Es ist uns sehr wichtig, dass wir mit den Ergebnissen der Befragung weiterarbeiten und uns als Arbeitgeber weiterentwickeln um unseren Mitarbeitern dadurch zu signalisieren, dass wir ihre Bedürfnisse ernst nehmen.

Abstimmen Markas GmbH
Dürauergasse 10
3100 St. Pölten
http://www.markas.at
Projektbeschreibung:
Markas führt alle zwei Jahre eine Mitarbeiterbefragung durch. Diese ist für uns eine ideale Möglichkeit, uns ein Bild über die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter/innen zu verschaffen. Es ist uns sehr wichtig, dass wir mit den Ergebnissen der Befragung weiterarbeiten und uns als Arbeitgeber weiterentwickeln um unseren Mitarbeitern dadurch zu signalisieren, dass wir ihre Bedürfnisse ernst nehmen.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Das Familienunternehmen Markas wurde vor über 30 Jahre vom Südtiroler Mario Kasslatter gegründet. 2011 haben er und seine Frau Haidrun das Unternehmen an die beiden Söhne Christoph und Florian übergeben, die es seither in zweiter Generation weiterführen. Seit seinem Tod vor sechs Jahren führt seine Familie in zweiter Generation das Unternehmen weiter. Werte wie „Engagement“, „Fairness“ & „Zuverlässigkeit“ bilden seit Beginn an die Basis unserer Geschäftstätigkeit und prägen bis heute die Firmenphilosophie. Um unser Qualitätsversprechen zu halten, sind wir auf die besten Arbeitskräfte angewiesen. Wir sind davon überzeugt, dass wir als Familienunternehmen mit werte-orientierter Firmenphilosophie, die auf Langfristigkeit in seinen Beziehungen zu allen Stakeholdern ausgerichtet ist, für unsere Mitarbeiter/innen einen wesentlichen Mehrwert bieten. Ihnen gegenüber haben wir eine Verantwortung. Neben der Kommunikation nach außen ist es uns deshalb auch wichtig, unsere bestehenden Mitarbeiter/innen tagtäglich diesen Mehrwert erleben zu lassen. Denn wir sind uns sicher, dass zufriedene Mitarbeiter/innen das beste Aushängeschild für unser Unternehmen sind.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Markas ist stets bestrebt, sich familienfreundliche Initiativen für seine Mitarbeiter zu überlegen. Daher finden regelmäßige Meetings der HR-Abteilung statt, in denen mögliche Maßnahmen diskutiert und erarbeitet werden. Aktuell führen wir ein Pilotprojekt mit einer „Kulturgruppe“ durch, bei dem sich unsere zwei Personalentwicklerinnen mit Reinigungskräften einmal pro Monat treffen und sich über mögliche familienfreundliche und gesundheitsfördernde Maßnahmen austauschen. Ziel ist es, die Meinungen und Ideen unserer Mitarbeiter/innen, die direkt vor Ort beim Kunden arbeiten, in unsere Entscheidungen zu involvieren. Gerade auch deshalb, weil sie unsere wichtigsten Botschafter nach außen sind. 76% unserer Mitarbeiter/innen haben bei der letzten Mitarbeiterbefragung angegeben, dass sie Markas in ihrem Bekanntenkreis als Arbeitgeber weiterempfehlen würden. Sobald unsere Mitarbeiter/innen uns als familienfreundlichen Arbeitgeber wahrnehmen, geben sie ihre Eindrücke und Erfahrungen auch an Dritte weiter und bekräftigen Markas dadurch, als familienfreundlicher Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Jegliche Ideen und mögliche Initiativen (wie beispielsweise der „Tag der Gesundheit“ oder wöchentliche Apfelkörbe) werden der Geschäftsführung vorgeschlagen, die in weiterer Folge entscheidet, welche Maßnahmen für unsere Mitarbeiter/innen umgesetzt werden. Dabei wird auch festgelegt, wie die Kommunikation erfolgen soll. Für die interne Kommunikation ziehen wir zum einen den monatlichen Newsletter heran. Der Newsletter wird an einer zentralen Stelle („Infopoint“) befestigt und versorgt unsere 1.800 Kolleg/innenen vor Ort mit aktuellen Informationen.

Unser zweites internes Kommunikationsmedium ist der Lohnzettel, den alle Mitarbeiter/innen monatlich ausge¬druckt erhalten. Mittels Beiblätter informieren wir unsere Mitarbeiter über Impfaktionen, Einkaufs-konditionen oder auch Gesundheitsthemen. Aktuell werden auch ergänzende digitale Kommunikationskanäle evaluiert und diskutiert. Darüber hinaus zählt Markas auch auf regelmäßige Mitarbeiterbefragungen. Mithilfe dieser Befragungen versuchen wir herauszufinden, wie wir unsere Mitarbeiter/innen noch besser bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unter¬stützen können. Daraus können wir in weiterer Folge gezielt Aktionen ableiten. Als Maßnahme aus der letzten Befragung hat Markas z.B. das „Markas Family Portal“ ins Leben gerufen, das viele Vergünstigungen für Shops, Reiseportale etc. anbietet und somit unseren Kolleg/innen beim Sparen hilft.

Im Rahmen der externen Employer Branding Maßnahmen sind es einerseits diverse Netzwerke, denen Markas beigetreten ist, um sein Engagement als familienfreundliches Unternehmen sichtbar zu machen. Wir sehen diese Netzwerke als ideale Gelegenheit, uns mit anderen denen das Thema „Familie und Beruf“ ebenfalls am Herzen liegt, auszutauschen. Andererseits legen wir auch in der externen Kommunikation stark den Fokus darauf, stets das Engagement des Unternehmens hinsichtlich Familienfreundlichkeit abzubilden. Für Markas, das noch heute von der Gründerfamilie geführt wird, hat die Verein¬barkeit von Beruf und Familie einen besonders hohen Stellenwert. Um dies nach außen zu transportieren, nutzen wir Kanäle wie den Newsbereich unserer Homepage sowie unsere offizielle Markas Facebook Seite aber auch regelmäßige Presse¬aussendungen. Die Zielgruppe im Rahmen unserer externen Kommunikation ist vorwiegend die breite Öffentlichkeit bzw. potentielle Mitarbeiter/innen, bei denen wir uns als familienfreundliches Unternehmen positionieren möchten.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Einerseits haben wir bessere Ergebnisse bei unserer Mitarbeiterbefragung festgestellt. Bspw. haben bei der letzten Umfrage 2016 80% unserer Mitarbeiter/innen angegeben, dass Markas ein ausgezeichneter Platz zum Arbeiten ist (+ 9% im Vergleich zur Umfrage aus 2014). Andererseits beobachten wir auch, dass viele Mitarbeiter/innen in ihrem Bekanntenkreis uns als Arbeitgeber weiterempfehlen. Mehr als 83% unserer Mitarbeiter/innen sind Frauen, davon sind die meisten teilzeitbeschäftigt. Insbesondere bei den Arbeitszeiten achten wir stark darauf, dass wir die Dienstzeitgestaltung von Mitarbeiter/innen, die kleine Kinder haben, flexibler gestalten können.

Im Krankheitsfall in der Familie ist es uns wichtig, dass spontan und flexibel reagiert werden kann und bspw. Dienste getauscht werden können. Außerdem ist es uns ein Anliegen, dass wir unseren Mitarbeiter/innen verschiedenste Vergünstigungen anbieten, um sie in ihren alltäglichen finanziellen Belastungen etwas zu unterstützen.

Wir wünschen uns, dass sich unsere Mitarbeiter/innen bei uns wohlfühlen und gerne lange bei uns arbeiten. Mitarbeiterkontinuität in der Dienstleistung ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor, der uns unter anderem auch dabei hilft, unseren Anspruch an top Qualität zu erfüllen. Wir sind immer wieder auf der Suche nach neuen Mitarbeiter/innen. Als familienfreundliches Unternehmen erhoffen wir uns, dass Arbeitssuchende uns als Arbeitgeber anderen Dienstleistungsunternehmen vorziehen.

Klinikum Wels-Grieskirchen GmbH.

Mit zwei Vereinbarkeitsbeauftragten wurde eine zentrale Anlaufstelle geschaffen. Die Aufgaben sind: lfd. Evaluierung der Angebote und Aktivitäten, Information und Aufklärung der MitarbeiterInnen, Unterstützung und Schulung von Führungskräften, uvm. Ergebnisse: zB Erweiterung des betrieblichen Kinderbetreuungsangebots um eine flexible Betreuung, Erarbeitung eines Karenzmanagementleitfadens.

Abstimmen Klinikum Wels-Grieskirchen GmbH.
Grieskirchner Straße 42
4600 Wels
http://www.klinikum-wegr.at
Projektbeschreibung:
Mit zwei Vereinbarkeitsbeauftragten wurde eine zentrale Anlaufstelle geschaffen. Die Aufgaben sind: lfd. Evaluierung der Angebote und Aktivitäten, Information und Aufklärung der MitarbeiterInnen, Unterstützung und Schulung von Führungskräften, uvm. Ergebnisse: zB Erweiterung des betrieblichen Kinderbetreuungsangebots um eine flexible Betreuung, Erarbeitung eines Karenzmanagementleitfadens.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Als Ordenskrankenhaus hat die Familie für uns einen besonderen Stellenwert. Kinder bereichern das Leben und bringen Glück und Freude in die Familie. Kinder bedeuten aber auch eine Umstellung, sie beeinflussen die Lebensplanung der Eltern und spielen bei der Gestaltung der weiteren Berufstätigkeit eine wesentliche Rolle. Auch Betreuungspflichten für erkrankte Angehörige können Mitarbeiter/innen vor große organisatorische und psychische Herausforderungen stellen. Wir sind überzeugt, dass eine gute Arbeitsleistung vielfach auch davon abhängt, wie die familiären Betreuungspflichten mit dem Beruf in Einklang gebracht werden können. Deshalb profitieren sowohl Arbeitnehmer/innen als auch Arbeitgeber von einer konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Thema der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
Daher wird es immer wichtiger, für die sich im Lauf eines Arbeitslebens verändernden Anforderungen der Mitarbeiter/innen Lösungen zu bieten. Auf dem sich verknappenden Arbeitsmarkt werden die Unternehmen verstärkt nachgefragt werden, die Menschen in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen wahrnehmen und aktiv auf sie eingehen. Wir entsprechen mit unserer familienfreundlichen Personalpolitik auch den Werten der jüngeren Generationen. Diese wollen sich nicht nur in der Arbeit selbstverwirklichen, sondern verstärkt auch in ihrer Freizeit. Unserem Leitbild folgend, orientieren wir uns in unserem Handeln an den Bedürfnissen der Menschen und sichern so auch den Fortbestand unseres Krankenhauses.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Mit zwei Vereinbarkeitsbeauftragten wurde eine zentrale Anlaufstelle geschaffen für alle Themen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ihre Aufgaben umfassen die Steuerung und Koordination aller familienfreundlichen Maßnahmen, die Durchführung des nachhaltigen Auditprozesses berufundfamiie und die gesamte Kommunikation. Weiters sind sie Anlaufstelle für die Mitarbeiter/innen und Führungskräfte. Als Schnittstelle zur Personalentwicklung bringen sie das Thema Vereinbarkeit immer wieder in Führungskräfte-Schulungen ein und treiben es so voran. Auch beim monatlichen Mitarbeiter-Begrüßungstag informieren die Vereinbarkeitsbeauftragten die neuen Mitarbeiter/innen über die einzelnen Maßnahmen bzw. Anlaufstellen.

Um die relevanten Informationen der großen Anzahl unserer Mitarbeiter/innen gut zugänglich zu machen, setzen wir bei wichtigen Themen auf Informationsbroschüren für Mitarbeiter/innen und Führungskräfte. Derzeit bieten wir zu folgenden Themen Broschüren an:
- Leitfaden Karenz- und Auszeitmanagement
- Information für werdende Mütter, Information für Väterkarenz, Information für Kinderbetreuung, Pflege- und Familienhospizkarenz.
Zusätzlich gibt es im Intranet noch weitere Checklisten und Gesprächsleitfäden, welche das Personalmanagement und die Führungskräfte im Alltag unterstützen.

Mit einem eigens geschaffenen Logo („life@work“), werden alle Kommunikationswege unter ein Dach gefasst und unterstützen stark in der Kommunikation zu den Mitarbeiter/innen bzw. Führungskräften. Das Logo findet man neben den zahlreichen Informationsbroschüren und Leitfäden auch in allen Unterlagen und Aussendungen zum Thema Vereinbarkeit.

In der Mitarbeiter-Zeitung, dem Führungskräfte-Newsletter und dem Karenz-Newsletter „Auszeit“ wird regelmäßig über Neuerungen und Best Practice-Beispiele zum Thema Beruf und Familie berichtet. Auch in regionalen und überregionalen Zeitungen und Zeitschriften positionieren wir uns immer wieder gerne als familienfreundlicher Arbeitgeber.
Ein besonders geschätztes Service sind unsere betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtungen. Die Vereinbarkeitsbeauftragten stehen mit den Pädagoginnen, sowie den Eltern in engem Kontakt. Durch regelmäßige Befragungen der Mitarbeiter/innen evaluieren wir unsere bestehenden Kinderbetreuungsangebote und zeigen auch etwaige weitere Bedarfe auf. Dadurch erkannten wir auch die Notwendigkeit, Krabbelstuben und Kindergarten um zusätzliche Elemente zu erweitern, die für wechselnden Betreuungsbedarf sowie für die Sommermonate Lösungen bieten. Daraufhin führten wir im Sommer 2016 eine Sommerkinderbetreuung ein und bieten seit November 2016 eine flexible Kinderbetreuungsgruppe für Kinder von 1-10 Jahren an, die insbesondere für Eltern mit wechselndem Betreuungsbedarf eine große Erleichterung darstellt.

Mit dem neuen Leitfaden für aktives Karenz- und Auszeitmanagement wollen wir vor allem die Führungskräfte in ihren Aufgaben unterstützen und weiter für das Thema sensibilisieren. Er beschäftigt sich mit den verschiedensten Varianten von Karenzen und Auszeiten und soll Orientierung dahingehend bieten, wie in konkreten Fällen vorzugehen ist. Der Leitfaden wird auch in den Führungskräfte-Schulungen vorgestellt.
Auch für potentielle Mitarbeiter/innen wollen wir von Beginn an mit unserer Familienfreundlichkeit punkten, die wir auch in unserer Employee Value Proposition betonen. Alle Angebote, Maßnahmen und Auszeichnungen sind auf unserer Homepage unter der Kategorie „Familienfreundliches Klinikum“ zu finden.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Aufgrund unseres hohen Frauenanteils ist das Thema Familie bereits seit jeher im Mittelpunkt der Personalagenden. Der Umgang mit Schwangerschaften, Karenzen und Betreuungspflichten ist für Führungskräfte/Personalmanagement tägliche Routine und eine Selbstverständlichkeit. Karenzen werden auch oft gemeinsam vom Team unterstützt, indem diese Auszeiten durch Mehrleistungen von Kolleg/innen ausgeglichen werden. Durch die vielen Maßnahmen im Bereich Vereinbarkeit ermöglichen wir vielen Mitarbeiter/innen einen raschen Wiedereinstieg in das Berufsleben. Dadurch stärken wir zusätzlich die Mitarbeiterbindung und verringern den Wissensverlust. Das trägt dazu bei, die notwendigen Fach- und Führungskräfte im Unternehmen zu halten bzw. auch neue vom Arbeitsmarkt zu rekrutieren.

Durch die Positionierung der Familienfreundlichkeit in unserer Personalpolitik haben wir dem Thema einen angemessen Raum gegeben. Dadurch konnten wir bewusst den Fokus der Führungskräfte und Mitarbeiter/innen auf ein sehr wichtiges Thema lenken. Mit einem eigens entwickelten Logo „Life@work - Familie und Beruf“ fassen wir alle Aktivitäten unter einem Hut zusammen und haben dadurch eine eigene Marke innerhalb des Unternehmens kreiert.

Unsere Attraktivität als familienfreundlicher Arbeitgeber soll auch weiterhin nachhaltig gesteigert werden. Die Weiterentwicklung dieses zukunftsträchtigen Themas soll möglichst viele Stakeholder ansprechen und ein möglichst breites Signal firmenintern aber auch extern senden.

Embers Call Center & Marketing GmbH

Unsere oberste Priorität ist eine gesunde Work-Life-Balance als Grundvoraussetzung für motivierte, leistungsstarke und zufriedene Mitarbeiter/innen, die wir stets mit der Umsetzung neuer Schritte in unserem Projekt der Gesundheitsförderung motivieren.

Wir leben unser Motto „zusammen stark“ in jeder Hinsicht damit wir in Zukunft gemeinsam gesund und mit Spaß an der Arbeit erfolgreich sind.

Abstimmen Embers Call Center & Marketing GmbH
Schwarzottstraße 2a/a
2620 Neunkirchen
http://www.embers.at
Projektbeschreibung:
Unsere oberste Priorität ist eine gesunde Work-Life-Balance als Grundvoraussetzung für motivierte, leistungsstarke und zufriedene Mitarbeiter/innen, die wir stets mit der Umsetzung neuer Schritte in unserem Projekt der Gesundheitsförderung motivieren.

Wir leben unser Motto „zusammen stark“ in jeder Hinsicht damit wir in Zukunft gemeinsam gesund und mit Spaß an der Arbeit erfolgreich sind.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Es ist uns wichtig familienfreundlich zu handeln um die Mitarbeitermotivation zu steigern, den Stress der Doppelbelastung (Familie und Beruf) durch Flexibilität zu minimieren, Mitarbeiter/innen wertzuschätzen und die Zufriedenheit hoch zu halten. Je wohler sich Mitarbeiter/innen im Unternehmen fühlen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit sich mit dem Unternehmen zu identifizieren und gute Leistung zu erbringen. Speziell für karenzierte Mitarbeiter/innen können attraktive Rahmenbedingungen den Ausschlag geben im Unternehmen bleiben zu wollen.

Außerdem sind wir bestrebt Fachpersonal nach der Karenz wieder in das Team einzubinden, damit diese ihr Know-how auf dem ursprünglichen Arbeitsplatz, unter Berücksichtigung auf deren neue Lebenssituation, wieder einbringen können. Wir treten als attraktives Unternehmen am Markt auf um für bestehende und neue Mitarbeiter/innen als reizvoll zu gelten. Dabei unterstützt uns nicht nur unser flexibles Arbeitsmodell, sondern auch unser gemeinsamen Leitbild unter dem Motto „zusammen stark“.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Alle Mitarbeiter/innen, gleich ob Voll- oder Teilzeitbeschäftigung, haben im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten die Gelegenheit, ihre Kerndienstzeit an ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Es ist wichtig, den Mitarbeiter/innen Arbeitsbedingungen zu bieten, in denen man sich wohlfühlt, gesund arbeiten kann und somit sein ganzes Potential mit Freude zum Einsatz bringt. Dazu gehören neben flexiblen Arbeitszeitmodellen auch ein dementsprechender Arbeitsplatz sowie Anreize, die den Arbeitstag positiv beeinflussen und komfortabel gestalten. Miteinander erfolgreich zu sein, unabhängig von der Position im Unternehmen, ist das Hauptthema in unserer Firma.

Herausforderungen und unvorhersehbare Ereignisse meistern wir durch unser flexibles Firmenkostüm und dem Zusammenhalt, der aus unserer familienfreundlichen Philosophie resultiert. Diese können jederzeit bei einem Termin mit deren direkten Vorgesetzten, sowie dem Geschäftsführer bei Einzeltermine, Mitarbeitermonatsmeetings oder wöchentlichen Projektleitermeetings besprochen werden.

Die Mitarbeiter/innen werden stets über Entscheidungen, Neuigkeiten und Änderungen up-to-date gehalten. Der Zusammenhalt unseres Unternehmens zeigt sich unter anderem an der großen Teilnahmefreude an unseren gemeinsamen Events. Es werden regelmäßig Ausflüge geplant und Unternehmungen wie zum Beispiel eine Draisinen Tour, ein gemeinsamer Bau von Floßen mit anschließendem Wettrudern, Eisstockschießen, Rodeln, die Teilnahme an verschiedensten Läufen, Sommerfeste und Weihnachtsfeiern. Fotos unserer gemeinsamen Events werden regelmäßig auf unserer Website, Facebook und Instagram gepostet.

Anfang Mai 2018 nehmen wir am Wings for Life Run in Wien teil, bei dem sich alle Mitarbeiter/innen angemeldet haben und gerne mitmachen. Wir motivieren unsere Mitarbeiter/innen zur Teilnahme an den Läufen indem das Startgeld vom Unternehmen übernommen, sowie bei Notwendigkeit ein Bus zur gemeinsamen Anreise und Verpflegung organisiert wird.

Einmal wöchentlich treffen sich Laufanfänger und -fortgeschrittene für eine Laufrunde im Föhrenwald, bei der sie von unserem Geschäftsführer und erfahrenen Läufer Christian Lang unterstützt und trainiert werden. Der Spaß in der Gruppe steht neben der sportlichen Aktivität im Vordergrund.

Auch gemeinsam nehmen wir an der NOE-Firmenchallenge teil und befinden uns aktuell auf Platz 1 der aktivsten Kleinunternehmen Niederösterreichs. Darüber wurde auch in einem Facebook Post der örtlichen Bezirkszeitung berichtet.

Bei kurzfristig benötigter Kinder- oder Krankenbetreuung der Verwandten können sich die Mitarbeiter/innen jederzeit an deren direkten Vorgesetzen bis zum Geschäftsführer wenden und es wird nachweislich nach einer Lösung gesucht und umgesetzt.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Unser Bestreben die Work-Life Balance in einem gesunden Gleichgewicht zu halten, spiegelt sich in motivierten und zufriedenen Mitarbeitern wider, was wir auch in den AUVA-Umfragen erkennen können. Die Anzahl der Krankenstandstage ist gering und die Teilnahme an Firmenevents groß, da wir zum Beispiel den Müttern und Vätern auch die Möglichkeit bieten ihre Kinder mitzunehmen. Wir handeln nach unserem Motto „zusammen stark“. Da wir bereits als eines der familienfreundlichsten Unternehmen Niederösterreichs ausgezeichnet sind, sehen wir dies als großen Zuspruch in den einlangenden Bewerbungen. Wir wünschen uns, dass unsere Leistungen, Aufwände und Bemühungen, die wir in dieses Projekt der Familienfreundlichkeit investieren, mehr publik wird.

BMD Systemhaus GesmbH

Familienbewusste Arbeitszeitgestaltung - ein Erfolgsfaktor sowohl für BMD als auch für unsere Mitarbeiter/innen. Das Unternehmensangebot reicht von Teilzeitmodellen über Gleitzeit zu mobilem Arbeiten und Teleworking. Unterstützt werden insbesondere auch Väterkarenz und Papamonat. Auch die Möglichkeit zur Pflege- und Hospizkarenz sowie zur Altersteilzeit ist von Unternehmensseite gegeben.

Abstimmen BMD Systemhaus GesmbH
Sierningerstraße 190
4400 Steyr
http://www.bmd.com
Projektbeschreibung:
Familienbewusste Arbeitszeitgestaltung - ein Erfolgsfaktor sowohl für BMD als auch für unsere Mitarbeiter/innen. Das Unternehmensangebot reicht von Teilzeitmodellen über Gleitzeit zu mobilem Arbeiten und Teleworking. Unterstützt werden insbesondere auch Väterkarenz und Papamonat. Auch die Möglichkeit zur Pflege- und Hospizkarenz sowie zur Altersteilzeit ist von Unternehmensseite gegeben.

Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Wir leben familienbewusste Personalpolitik. Die BMD Mitarbeiter/innen wissen, dass das Familienleben vom Unternehmen unterstützt wird und können sich voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren. Sie erhalten die notwendige Zeit und Flexibilität, um sich um Familie und Kinder zu kümmern.
Familienfreundlichkeit bedeutet für BMD, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht für Familie ODER Karriere entscheiden müssen, beides ist vereinbar. Familienfreundlichkeit heißt bei uns Verständnis und Flexibilität (auch bei familiären Notfällen), Individualität im Arbeitsumfeld und dass Freizeit auch wirklich Freizeit ist. Wir legen Wert darauf, dass das soziale Netz in unserem Unternehmen vorhanden ist. Familienfreundlichkeit beziehen wir auch auf Rücksichtnahme auf pflegende Angehörige und Krankheitsfälle in der Familie.
Wir möchten BMD als familienfreundlichen Arbeitergeber auch nach außen präsentieren. Wir sehen darin die Chance, gezielt neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzusprechen. Gleichzeitig wird das Thema Familienfreundlichkeit so auch intern gestärkt. Ein tolles Zeichen für den Erfolg unserer familienfreundlichen Personalpolitik ist die Tatsache, dass wir heuer von einer Mitarbeiterin aufgefordert wurden, am Staatspreis bzw. Sonderpreis Beruf und Familie teilzunehmen. Sie meinte: „Ich bin der Meinung, dass wir ein sehr familienfreundliches Unternehmen sind. Und BMD viel für seine (aktiven) Mitarbeiter/innen und auch die karenzierten macht. Probieren wir’s.“

Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Die Kommunikation unserer Maßnahmen erfolgt intern durch:
- Monatliche (Spezial-) Newsletter per Mail, teilweise für spezielle Interessensgruppen
- Wöchentliches Infoboard (Infoscreens, die bei allen Kommunikationszonen wie Pausenräume, Kaffeeküchen, etc. installiert sind)
- Für alle Mitarbeiter/innen zugängliches Intranet
- Einladungen via Email für Veranstaltungen (z. B. Vorträge Arbeitspsychologe, Mitarbeiterevents, spezielle Ausbildungen)
- karenzierte Mitarbeiter/innen werden für spezielle Elternveranstaltungen schriftlich eingeladen
- Facebook –Posts in der BMD eigenen Mitarbeitergruppe

Extern achten wir darauf, dass wir Benefits/familienfreundliche Maßnahmen nicht plakativ auflisten, sondern in Berichten und Beiträgen einem bestimmten Anlass entsprechend kommunizieren:
- Benefits werden einerseits auf unserer Webseite unter „Karriere“ und „Attraktiver Arbeitgeber“ ausführlich aufgelistet; ebenfalls unter unserem Employer Branding Profil auf karriere.at, Xing und kununu. Wir kommunizieren diese bei Karriereveranstaltungen und Führungen im Haus und natürlich in Jobinseraten („wir bieten Ihnen“).
- Mitarbeiter/innen erzählen ebenfalls auf unserer Webseite in einer eigenen Rubrik über flexible Arbeitszeiten, geförderte Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, Vereinbarkeit Familie & Beruf, etc. (unter Karriere – Attraktiver Arbeitgeber – Mitarbeiter/innen erzählen).
- Im Karriereblog unserer Webseite werden spezielle Mitarbeiterthemen (wie z. B. Einsatz eines Assistenzhunds, Mitarbeiterevents, …) aufgegriffen. Aktuell ist eine Artikelreihe mit Mitarbeiter-Benefits verpackt in Mitarbeiter-Geschichten geplant.
- Sponsoring von Sport- und Kulturevents wie z. B. BMD Beachvolleyballshow in Steyr, Steyrer Stadtlauf, Haager Theatersommer) und Kostenübernahme, wenn Mitarbeiter/innen bei Sportveranstaltungen teilnehmen (inkl. Erhalt eines hochwertigen BMD-Sportshirts).

Das Spektrum der familienfreundlichen Maßnahmen ist bei BMD breit gefächert:

Familienbewusste Arbeitszeitgestaltung:
Familienbewusste Arbeitszeit ist der Kernpunkt unserer familienfreundlichen Personalpolitik. Folgende flexible Arbeitszeitmodelle sind im Einsatz:
- Teilzeit: Reicht von zeitlich geringen Beschäftigungsverhältnissen (z. B. 4 Stunden pro Woche) bis zu vollzeitnahen Varianten über 30 Wochenstunden. Auf eine möglichst eigenständige Auswahl der Arbeitstage durch die Mitarbeiter/innen wird geachtet.
- Gleitzeit: Die Mitarbeiter/innen können im Rahmen der Unternehmensrichtlinien den Beginn und das Ende ihrer Arbeitszeit selbst definieren. Die Arbeitszeit kann so an Schul- und Kindergartenzeiten angepasst werden.
- Mobiles Arbeiten und Teleworking: Die Mitarbeiter/innen können mit Laptop und Smartphone sowohl unterwegs als auch von Zuhause aus arbeiten. Eine Teleworking-Richtlinie regelt die Bedingungen. In der Softwareentwicklung immer größere Verbreitung.
- Das Unternehmen fördert Väterkarenz und Papamonat. Unbezahlter Urlaub, Pflegekarenz und Hospizkarenz sowie Altersteilzeit werden ebenfalls unterstützt.

Möglichkeit zur Kinderbetreuung:
Durch die Kooperation mit einem Steyrer Unternehmen stehen dort Kinderbetreuungsplätze auch für Kinder von BMD Mitarbeiter/innen zur Verfügung. Dies ermöglicht eine Betreuung der Kinder vom Kleinkindalter bis zum Alter von 16 Jahren.
Elterntreffs und –abende:
- Regelmäßig werden Elterntreffs zum Kontakthalten während der Karenzzeit angeboten. Dabei treffen sich Mamas, Papas und Kinder im hauseigenen Mehrzweckraum. Häufig gibt es dabei auch Inputs von externen Vortragenden (z. B. Yoga mit Kindern, Trageberatung, etc.). Elternabende bieten einen Rahmen für Weiterbildung und Erfahrungsaustausch für alle Mitarbeiter/innen bieten.
Finanzielle Unterstützung:
- Finanzielle Unterstützung bei Hochzeiten, Geburt und Rückkehr von der Karenz vor Ablauf der gesetzlichen Karenzzeit.
- Kostenloses Salatbuffet/Obstkörbe/Säfte für alle Mitarbeiter/innen
- Weiterbildung und lebensphasenorientierte Personalentwicklung
- Weiterbildungsmöglichkeiten im fachlichen und auch im persönlichen Bereich. Hausintern ermöglichen Fachkarriere, jährliche Mitarbeitergespräche sowie die Kompetenzmatrix eine individuelle Karriereplanung.
- Betriebliches Gesundheitsmanagement
- Das Unternehmen sponsort die Teilnahme an verschiedenen Laufveranstaltungen genauso wie Impfaktionen.
Seit 15 Jahren setzt sich die „AGU – Arbeitsgruppe Gesundes Unternehmen“ für Gesundheitsthemen im Unternehmen ein und organisiert Kurse (z.B: Rückenschule, Yoga atc.) sowie Mitarbeiteraktivitäten wie Wanderungen, Radtouren oder Schiausfahrten für Mitarbeiter/innen und deren Familie.
- Ein monatlicher Newsletter informiert zu aktuellen Terminen.
- Für alle Mitarbeiter/innen gibt es die Möglichkeit, sich im Haus massieren zu lassen.

Psychische Gesundheit:
Für alle Mitarbeiter/innen stehen Arbeitspsychologen als Ansprechpartner und für externe Beratungen zur Verfügung.
- Steuerungsgruppe Mitarbeiterzufriedenheit
- Ein eigenes Team aus Mitarbeiter/innen der verschiedenen Abteilungen trifft sich monatlich, um wichtige Themen, die die Mitarbeiterzufriedenheit betreffen, zu besprechen und Maßnahmen zur Steigerung dieser zu entwickeln.
- Private Nutzung von Firmenautos, Firmenhandys, Firmenlaptops

Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Wir motivieren besonders Eltern, bei uns tätig zu sein und sind für diese als Arbeitgeber attraktiver. In den letzten fünf Jahren haben 112 Mitarbeiter/innen Karenz beansprucht. Nahezu jede und jeder davon kommt danach wieder retour und bleibt dem Unternehmen somit erhalten. Durch unsere Maßnahmen, während der Karenz den Kontakt aufrechtzuerhalten, können wir Wiedereingliederungskosten sparen und geben den Mitarbeiter/innen immer das Gefühl, ein Teil von BMD zu sein.
Unsere Wiedereinsteiger/innen schätzen die Möglichkeit der Teilhabe am Arbeitsleben zusätzlich zum Familienleben. Durch die Möglichkeit, die Stundenanzahl zu verringern, lässt sich für unsere Teilzeitkräfte die Kinderbetreuung einfacher planen. Sie bleiben mit der Arbeit und dem Unternehmen verbunden und sind offen für eine spätere Erhöhung der Stunden.
Auch die in den letzten Jahren ausgebaute Möglichkeit des Teleworkings hat sich bewährt. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten ist es leicht umgesetzt und steigert die Mitarbeiterzufriedenheit enorm. Das Vertrauen, das in die Mitarbeiter/innen gesetzt wird, lohnt sich.
Nicht nur unsere Mitarbeiter/innen, sondern auch das Unternehmen profitiert von der familienfreundlichen Personalpolitk. Im Rennen um qualifizierte Köpfe erwarten wir uns durch unser breit gefächertes Angebot einen Wettbewerbsvorteil.

toscom the open source company

Büroloses arbeiten ganz nach den Bedürfnissen der Mitarbeiter/innen.

Interne Employer Branding Maßnahmen:
- Kommunikationstools wie die Projektmanagement-App Trello, Skype und Mails.
- Weihnachtsfeier, wo die Vereinbarkeit von Familie und Beruf thematisiert wird
- Regelmäßige Teammeetings

Abstimmen toscom the open source company
Breiteneckergasse 23
1230 Wien
http://www.toscom.at
Projektbeschreibung:
Büroloses arbeiten ganz nach den Bedürfnissen der Mitarbeiter/innen.

Interne Employer Branding Maßnahmen:
- Kommunikationstools wie die Projektmanagement-App Trello, Skype und Mails.
- Weihnachtsfeier, wo die Vereinbarkeit von Familie und Beruf thematisiert wird
- Regelmäßige Teammeetings
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Für uns ist es wichtig aufzuzeigen, dass eine Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf für alle Mitarbeiter/innen machbar ist. Es profitieren sowohl Arbeitnehmer/in als auch Arbeitgeber davon. Als toscom zeichnen wir uns durch eine ganz spezielle Form des Arbeitens aus. Die Mitarbeiter/innen von toscom sitzen nicht gemeinsam in einem physischen Büro, sondern jeder arbeteitet von dort wo er möchte. Sei es von daheim, aus dem Kaffeehaus oder im Garten oder Park sitzend. Das "papierlose" Büro gewinnt durch toscom eine ganz neue Dimension da wir nicht nur Papierlos sind, sondern auch "bürolos".
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Um unser familienfreundliches Angebot unseren Mitarbeiter/innen zu kommunizieren, verwenden wir intern die Projektmanagement-App Trello, Skype sowie Mail. Es gibt jede Woche ein Teammeeting wo auch Themen rund um die Familie und Vereinbarkeit von Familie und Beruf z.B.: notwendige Arbeitszeitänderungen aufgrund kranker Kinder und dergleichen, Platz finden. Einmal im Jahr gibt es auch eine Weihnachtsfeier, wo ebenfalls Themen wie Karenz etc. angesprochen werden. Generell würde ich die interne Kommunikation als sehr direkt und „einfach“ beurteilen. Bei uns kann jeder mit Problemen oder Wünschen wie Karenz, geänderte Arbeitszeit, oder spontanen Urlaub aus familiären Gründen jederzeit auf unseren Chef zugehen. Und es gibt bei uns immer ein offenes Ohr für diese Themen und vollstes Verständnis und Entgegenkommen.

Als Arbeitgeber stimmen wir die Arbeitszeit mit den Mitarbeiter/innen und deren Bedürfnissen ab. Wir nehmen auch Rücksicht auf die Wünsche der Mitarbeiter/innen in Hinblick auf die Arbeitsstunden.

Auch mit der Väterkarenz haben wir gute Erfahrungen gemacht. Ein Mitarbeiter hatte letztes Jahr den Wunsch sein Kind ein paar Monate zu betreuen und die Karenz in Anspruch zu nehmen. Der Vater kam nach der Karenz wieder mit viele Energie und Freude in den Arbeitsalltag zurück. Ein weiterer Vorteil unserer "bürolosen" Arbeitsweise ist, dass die Mitarbeiter/innen auch Zeit nebenbei für ihre Kinder haben.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Unsere Mitarbeiter/innen sind zufrieden und freuen sich im Team zu sein. Zufriedene Mitarbeiter/innen sind sicher auch ausgeglichener und eine gewisse Ruhe braucht man als Administrator um am Help Desk die Kunden optimal bei ihren Fragen und Anforderungen unterstützen zu können ;)
Zufriedene Mitarbeiter/innen bedeutet somit zufriedene Kund/innen.

Kraftwerk Glatzing-Rüstorf eGen

Wir wissen genau, dass junge Eltern in den ersten Lebenswochen nach der Geburt eine Extraportion Energie gut gebrauchen können. In diesem Sinne schenken wir KWG Kunden und Mitarbeitern zur Geburt eine Woche Gratisstrom. Die neuen Erdenbürger heißen wir herzlich Willkommen und schenken ihnen einen Tom Tropfi, unser kuscheliges KWG-Maskottchen zum Drücken, Reinbeißen und Liebhaben.

Abstimmen Kraftwerk Glatzing-Rüstorf eGen
Staig 32
4690 Schwanenstadt
http://www.kwg.at
Projektbeschreibung:
Wir wissen genau, dass junge Eltern in den ersten Lebenswochen nach der Geburt eine Extraportion Energie gut gebrauchen können. In diesem Sinne schenken wir KWG Kunden und Mitarbeitern zur Geburt eine Woche Gratisstrom. Die neuen Erdenbürger heißen wir herzlich Willkommen und schenken ihnen einen Tom Tropfi, unser kuscheliges KWG-Maskottchen zum Drücken, Reinbeißen und Liebhaben.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Die Arbeit nimmt einen großen Teil der Lebenszeit in Anspruch. Einen anderen großen Anteil hat das Familienleben. Es ist also naheliegend, diese beiden Bereiche gemeinsam zu betrachten. Daher ist es für uns selbstverständlich, dass wir nicht nur an unsere Kunden und Mitarbeiter/innen, sondern auch an deren Familien denken. Im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wollen wir diese Sichtweise besonders betonen. Wir merken, dass der Stellenwert der Familie und die Zeit außerhalb der Arbeit deutlich an Bedeutung gewinnen. Diese Entwicklung wollen wir aber nicht nur berücksichtigen, wir wollen sie auch im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten unterstützen.

Unsere familienfreundlichen Angebote bewerben wir intern zum Beispiel über ein wöchentliches Mail zum Wochenstart und nach außen über unsere Kundenzeitschrift, unsere Webseite und Facebook-Seite sowie über die Gemeinden in unserer Region.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Wir haben bereits viele Maßnahmen zur Familienfreundlichkeit umgesetzt und sind auch gerade dabei, dies im Rahmen des Audits berufundfamilie noch zu verstärken. Viele Maßnahmen gehen dabei auf Vorschläge unserer Mitarbeiter/innen zurück, die wir dann unkompliziert und rasch umsetzen. Alle Informationen zu bestehenden sowie neuen Angeboten verbreiten wir über unsere Webseite, auf Facebook, per Aussendungen und in unserer mindestens einmal jährlich erscheinenden Informationszeitschrift Regionale Energienachrichten.

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt – mit einer Woche Gratisstrom:
Wir freuen uns besonders über viele positive Rückmeldungen unserer Kunden und Mitarbeiter/innen zu unseres KWG Pakets zur Geburt. Kunden und Mitarbeiter/innen erhalten bei Geburt eines Kindes eine Woche Gratisstrom und die Neugeborenen werden mit einem Tom Tropfi, unserem Kuschelmaskottchen, begrüßt. Bei der Auswahl des Tom Tropfi haben wir insbesondere auf verträgliche, kleinkinderfreundliche Materialien geachtet.

KWG E-Bike Bonus:
Viele Familien verbringen ihre gemeinsame Zeit gerne im Freien beim Radeln. Viele ältere (und auch jüngere) Familienmitglieder nützen dafür bereits ein E-Bike. Wir belohnen alle sportlichen E-Biker mit einem Energie-Geschenk in Höhe von so vielen Kilowattstunden, wie man für 5.000 km mit dem E-Bike benötigt. Bei zwei E-Bikes in der Familie verdoppeln wir diesen Bonus. Natürlich können alle E-Bikes an der E-Ladesäule beim KWG Kundencenter jederzeit kostenlos aufgeladen werden.

KWG Feuerwehrbonus
Wir unterstützten aktive Feuerwehrleute und örtliche Feuerwehren mit einem extra KWG-Feuerwehrbonus. Dafür gibt es jedes Jahr 122 kW Gratisstrom für aktive Feuerwehrleute und 50 Euro für die örtliche Feuerwehr.

Nicht nur die jungen Familien in der Kollegenschaft erfreuen sich beim jährlichen gemeinsamen Sommerfest am kindergerechten Unterhaltungsangebot. So darf die Popcornmaschine nicht fehlen, die Hüpfburg ist besonders bei den kleineren Kindern beliebt und für die größeren gibt es zum Austoben eine Kletterwand und E-Scooter.

Gerade eben wurde „Tom Tropfi´s Kinderbuch-Börse“ ins Leben gerufen, die gleichermaßen Mitarbeitern und Kunden kostenlos angeboten wird und wo Kinderbücher gebracht sowie mitgenommen werden können. Unsere Mitarbeiter/innen mit kleinen Kindern zeigten sich über dieses außergewöhnliche Angebot positiv überrascht.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Familienfreundlichkeit merken bei uns nicht nur die eigenen Mitarbeiter/innen, sondern auch unsere Kund/innen. In diesem Sinne können wir einerseits eine extrem hohe Kundenzufriedenheit und Weiterempfehlungsrate unserer Kund/innen (jeweils 99%) verzeichnen. Andererseits profitieren wir natürlich von der spürbaren Zufriedenheit der Mitarbeiter/innen. Insgesamt gelten wir als attraktiver Arbeitgeber in der Region, zu dem auch Mitarbeiter/innen aus großen, internationalen Unternehmen gerne wechseln.

KPMG Austria GmbH

Als führendes Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen ist es uns ein besonderes Anliegen unsere weiblichen Führungskräfte darin unterstützen, ihre Ambitionen und Karriereziele in der KPMG zu verwirklichen. Mit KPMG’s Network of Women (KNOW) haben wir eine neue interne Plattform für den Austausch von weiblichen Führungskräften (ab Manager-Ebene) geschaffen.

Abstimmen KPMG Austria GmbH
Porzellangasse 51
1090 Wien
http://www.kpmg.at
Projektbeschreibung:
Als führendes Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen ist es uns ein besonderes Anliegen unsere weiblichen Führungskräfte darin unterstützen, ihre Ambitionen und Karriereziele in der KPMG zu verwirklichen. Mit KPMG’s Network of Women (KNOW) haben wir eine neue interne Plattform für den Austausch von weiblichen Führungskräften (ab Manager-Ebene) geschaffen.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Wir arbeiten ständig an der Verbesserung unserer Familienfreundlichkeit und Modellen zur Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben. Denn wir möchten eine Atmosphäre schaffen, in der sich Mandant/innen wie Mitarbeiter/innen bestens aufgehoben fühlen.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Als führendes Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen ist uns Diversität ein besonderes Anliegen. Als eine daraus abgeleitete Maßnahme wollen wir unsere weiblichen Führungskräfte darin unterstützen, ihre Ambitionen und Karriereziele in der KPMG zu verwirklichen. Mit KPMG’s Network of Women (KNOW) haben wir letztes Jahr eine interne Plattform für den Austausch von weiblichen Führungskräften ab Manager-Ebene geschaffen.

Pro Jahr gibt es dazu zwei Termine an den Standorten Linz und Wien. Nach einem Impulsreferat durch eine externe Vortragende zu einem für frauenrelevanten berufsbezogenen Thema, findet ein gemeinsamer Austausch bei einem gemütlichen Frühstück statt.
- Unsere externe Kommunikation beinhaltet neben Messeauftritten und div. Hochschulaktivitäten auch die Kommunikation über Social Media – im speziellen Facebook und LinkedIn.
- Vielfältige Arbeitszeitmodelle für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
- Betriebliche Kinderbetreuung am Standort Linz
- Maßnahmen zur Bindung und Förderung von Frauen durch Mitarbeiternetzwerke wie KPMG's Network of Women (KNOW)
- Enger Kontakt zu Müttern und Vätern in Elternzeit, um so deren Wiedereinstieg möglichst sanft und reibungslos zu gestalten

Die Kommunikation mit unseren Mitarbeiter/innen erfolgt auf einer täglichen Basis über das Intranet. Hier finden sich sowohl fachliche und wirtschaftlichen Informationen als auch anlassbezogene Informationen unserer Geschäftsführung in der sogenannten „People News“. Weiters werden bei zahlreichen Mitarbeiterveranstaltungen (zB KPMG Network of Women - KNOW) und unseren Social Committee Aktivitäten (zB KPMG Laufclub, KPMG Singing Voices, KPMG Social Dancers, Fussballclub etc) der Austausch und die gemeinsamen Aktivitäten zwischen den Mitarbeiter/innen gefördert.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Stärkung der Arbeitgebermarke und Positionierung als familienfreundliches Unternehmen bei unseren Mitarbeiter/innen und Bewerber/innen.

UVK Waghubinger & Partner GmbH

Unsere Mitarbeiter/innen sollen Familie und Beruf optimal vereinen können, auch wenn dies für die Firma mehr Aufwand bedeutet. Wir unterstützen mit flexiblen Arbeitszeiten, eigener Kinderbetreuungseinrichtung (www.kibeki.at), Homeoffice-Zeiten und Teilzeitregelungen.

Abstimmen UVK Waghubinger & Partner GmbH
Kollingerfeld 9
4563 Micheldorf
http://www.uvk.at
Projektbeschreibung:
Unsere Mitarbeiter/innen sollen Familie und Beruf optimal vereinen können, auch wenn dies für die Firma mehr Aufwand bedeutet. Wir unterstützen mit flexiblen Arbeitszeiten, eigener Kinderbetreuungseinrichtung (www.kibeki.at), Homeoffice-Zeiten und Teilzeitregelungen.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Als Firmengruppe decken wir den kompletten Dienstleistungsprozess im Versicherungsbereich ab.
- UVK Waghubinger & Partner GmbH: Für Endkunden im Privat- sowie im betrieblichen Bereich.
- AssCompact GmbH: Gesellschaften, wie Versicherer und Fondsgesellschaften
- Waghubinger Brokerservice GmbH: Für die unabhängigen Vermittler
Für die Mitarbeiter/innen bedeutet das, erhöhte Flexibilität und wahlweise verschiedene Einsatzgebiete. Dadurch können sich Mitarbeiter/innen in die unterschiedlichsten Aufgabengebiete „hinein entwickeln“. Zum Beispiel beginnt jemand als Office-Kraft im Sekretariat in der UVK und entwickelt sich zur organisationsverantwortlichen Person einer unserer Veranstaltungen.
- Leichter qualifizierte Mitarbeiter/innen finden – Familie und Beruf lässt sich vereinbaren; kein Verzicht auf Arbeitskräftepotenzial aufgrund familiärer Verpflichtungen
- Weniger Fehlzeiten, Wiedereingliederungszeiten, Personalsuchkosten etc. werden deutlich geringer
- Image – Familienfreundlichkeit macht Unternehmen interessant und fördert somit die Entscheidungskraft der Bewerber/innen
- Mitarbeiter/innen sollen stolz sein, ihr Know-How und ihre Kreativität in ein flexibles und familienfreundliches Unternehmen einbringen zu können
- Know-How/ Erfahrung/ Kontakte sollen erhalten bleiben
- Mitarbeitermotivation; kaum Fluktuation durch viele langjährige Mitarbeiter/innen
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Hinter der Unternehmensgruppe stehen Menschen mit Persönlichkeiten. Daher wird als Ziel gesetzt, dies in den sozialen Netzwerken und Medien zu kommunizieren. Dadurch bringt sich jeder einzelne Mitarbeiter/jede einzelne Mitarbeiterin auch stärker ins Unternehmen ein. Dies ist bei uns ein laufender Prozess - die Gestaltung, grafisch wie redaktionell passiert ausschließlich bei uns im Unternehmen.
- Verein KI-BE-KI Kinderbetreuung Kirchdorf. Der Verein bietet unseren Mitarbeiter/innen
seit Mitte November 2016 eine hochqualitative Kinderbetreuungseinrichtung, speziell für Kinder ab dem 1. Lebensjahr. Gemeinsam mit dem Industrieunternehmen Unitech und den Steuerberatungskanzleien Czepl & Partner und Optima haben wir dieses Vorzeigeprojekt KI-BE-KI – Sternpark, Kinderbetreuung Kirchdorf realisiert.
- Eigene Homepage: www.kibeki.at
- Presseaussendung Baufortschritt
- eigener Flyer
- Facebook-Posts (Ehrungen von Mitarbeiter/innen wie Gratulation bei Geburtstagen oder Geburten, Weihnachtsfeier, Betriebsausflug, KI-BI-KI etc.)
- Flexible Arbeitszeiten – nicht nur als Schlagwort. Konkret: Je nach Aufgabengebiet gibt es Kernzeiten. Über den Rest entscheidet die Mitarbeiter/innen je nach Arbeitsvolumen und Dringlichkeit selbständig.
- Oftmalige persönliche Unterstützung der Mitarbeiter/innen bei verschiedensten Anliegen/Problemen außerhalb des Betriebes(Beispiel: Gesundheitsvorsorge, Finanzierungsthemen, Kreditverträge, Nützen der Netzwerke, …..)
- Regionale, gut bezahlte Arbeitsplätze auf Top-Niveau
- Teilzeitregelungen nach Wunsch der Mitarbeiter/innen
- Hohe Flexibilität beim Wiedereinstieg nach der Karenz (Beispiel: oftmals möchten die Mütter mit sehr geringen Wochenstunden wieder einsteigen)
- Homeoffice-Zeitfenster bei Müttern und Vätern – nach deren Wunsch
- Aufnahme auch „außergewöhnlicher“ Familienmitglieder im Unternehmen. Hund einer Kollegin wird liebevoll ins „Team“ aufgenommen.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
- Wiedereinstieg nach Karenz: Know How bleibt dem Unternehmen erhalten.
- Ansehen des Unternehmens steigert sich: Weniger Fluktuation, viele langjährige Mitarbeiter/innen.
- Einsparung – Fehlzeiten, Wiedereingliederungszeiten etc. werden deutlich geringer.
- Burn-out-Prävention, wichtige familiäre Stressfaktoren fallen für den Mitarbeiter/innen weg.
- „Notfall-Lösungen“ in der Kleinkinderbetreuung in der „betriebseigenen“ Kinderbetreuungseinrichtung nach kurzfristigem, krankheitsbedingtem Ausfall von familiären Betreuungspersonen.
- Aufgrund der variablen Home-Office Möglichkeit für unsere Mitarbeiter/innen konnte z.B. die Gattin eines Mitarbeiters rasch nach der Geburt wieder in die ursprüngliche Führungsposition einsteigen, da unser Mitarbeiter ca. 40 % seiner Tätigkeit von zu Hause aus online erledigt.
- Arbeit und Studium: Mitarbeiter/innen konnten durch die Mischung Arbeit im Betrieb, Home-Office und Studium ihr Studium erfolgreich abschließen und bereits während des Studiums eine verantwortungsvolle und anspruchsvolle Tätigkeit ausüben. Die Mitarbeiter/innen konnten zudem im Unternehmen gehalten werden.

FESOTEC

- Flexible Arbeitszeiten, soweit möglich.
- Telearbeitsplätze.
- Frühstückstisch.
- Die Mitnahme der Kinder in das Unternehmen jederzeit möglich.
- Spielabteilung für Kinder.
- Für jedes Problem gibt es eine Lösung.

Abstimmen FESOTEC
Gewerbegebiet 4
6493 Mils b. Imst
http://www.fesotec.at
Projektbeschreibung:
- Flexible Arbeitszeiten, soweit möglich.
- Telearbeitsplätze.
- Frühstückstisch.
- Die Mitnahme der Kinder in das Unternehmen jederzeit möglich.
- Spielabteilung für Kinder.
- Für jedes Problem gibt es eine Lösung.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
- Um Fachkräftemangel vorzubeugen.
- Offene Stellen werden schneller nachbesetzt.
- Bindung an das Unternehmen ist sehr hoch (so gut wie keine Mitarbeiterwechsel).
- Familienfreundlichkeit ist ein guter Werbeträger.
- Um anderen Betrieben zu zeigen, dass es mit familienfreundlich sehr gut funktionieren kann und es eine Win-win-Situation für alle Seiten ist.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Dass wir ein familienfreundlicher Betrieb sind, wurde auf unserer Homepage, im Facebook, in lokalen Zeitungen und im Radio und Fernsehen (Tirol heute und Österreich extra) veröffentlich bzw. dargestellt. Es wurden direkt nach der Verleihung alle möglichen öffentlichen Medien genutzt. Es wird beabsichtigt, laufend in Inseraten auf unsere familienfreundliche Einstellung aufmerksam zu machen. Beabsichtigt ist, anstehende Stellenausschreibungen und Drucksorten mit „familienfreundlicher Betrieb 2017/18“ zu versehen.

Zusätzlich haben wir uns für den Goldenen Securitas (Einreichung in der Kategorie 3 „Vielfalt bringt Erfolg“) in Zusammenarbeit mit der AUVA beworben. Diese wird nach Nominierung ebenfalls öffentlich gemacht.Außerdem haben wir uns entschie den, mit dem Audit berufundfamilie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nachhaltig und systematisch weiterzuentwickeln. Auch nach Abschluss dieser Zertifizierung wird diese beworben werden.

Mind. 2 Mitarbeiter/innen pro Abteilung, unterschiedlichen Alters (auch bzgl. der Kinder) - somit ist bei Ausfällen die Abteilung immer besetzt bzw. kann von anderen Mitarbeiter/innen übernommen werden. Bei krankheitsbedingen Ausfällen (zB des Partner oder der Kinder) kann dies kurzfristig, ohne Druck mit seinem Partner abgeklärt werden, ohne großen Aufwand über die Chefabteilung.

Mitarbeiter/innen arbeiten selbstständig bzw. kommunizieren ihre Arbeitszeiten mit ihrem Partner in der Abteilung - zB Terminplanungen mit Kunden, Lieferanten, Montagen usw. erfolgen komplett eigenständig - eine Abstimmung mit den Schul- Kindergartenzeiten ist hiermit möglich.

Die Technik wurde aufgerüstet (CRM Programm, Internet, Vernetzungen usw.) - Telearbeit und Kommunikation ist somit für alle Mitarbeiter/innen von Außen möglich.

Sensibilisierung der Mitarbeiter/innen für ein Miteinander (wir sitzen alle im selben Boot - im Beruf und privat).
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
- Loyalität der Mitarbeiter/innen gegenüber dem Unternehmen.
- Die Stimmung/das Verhältnis zwischen den Mitarbeiter/innen und Chef ist privater und somit ist auch die Kommunikation viel leichter.
- Pflegeurlaube und Krankenstände haben sich erheblich reduziert.
- Die Mitarbeiter/innen sind selbstständig, organisiert und relaxt.

Haustechnik Farthofer e.U.

Familie und Beruf dürfen in keinem Konflikt stehen!
Unser Projekt 2018: DIE Ferienwoche! Mama und Papa sollen sich nicht den Kopf darüber zerbrechen müssen, wohin sie ihre Kinder geben. Die Kinder werden verköstigt. Es gibt ein umfangreiches Programm (Tiergarten, Trampolinpark, Bastelein,...) und auch am Abend werden alle (inkl. Kolleg/innen und Partner) verköstigt.

Abstimmen Haustechnik Farthofer e.U.
Hauptstraße 91
2231 Strasshof an der Nordbahn
http://www.haustechnik-farthofer.at
Projektbeschreibung:
Familie und Beruf dürfen in keinem Konflikt stehen!
Unser Projekt 2018: DIE Ferienwoche! Mama und Papa sollen sich nicht den Kopf darüber zerbrechen müssen, wohin sie ihre Kinder geben. Die Kinder werden verköstigt. Es gibt ein umfangreiches Programm (Tiergarten, Trampolinpark, Bastelein,...) und auch am Abend werden alle (inkl. Kolleg/innen und Partner) verköstigt.

Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Im Zeitalter von Dauerstress und Co., wollen wir familienorientiertes Handwerk wieder in den Vordergrund rücken. Familie soll keine Belastung sein und Terminkonflikte gar nicht erst entstehen. Potentielle Arbeitnehmer/innen sollen wissen, dass Familie kein Problem darstellt und sich alles organisieren lässt. So haben wir Kolleginnen und Kollegen, welche Ihren Dienst z.B. erst nach Schulbeginn der Kinder antreten.
Selbstverständlich sind wir ein gewinnorientiertes Unternehmen, aber soweit es uns möglich ist, sind wir bemüht für jede/n KollegIn das passende Zeitmodell auszuarbeiten. Ebenso gibt es bei uns Teilzeitarbeitskräfte (auch in Führungspositionen).

Wir bieten regelmäßig Feste und Events für die ganze Familie an. Unsere Weihnachtsfeier ist z.B. seit Jahren für ein Wochenende in einer Familientherme. Aus Erfahrung können wir sagen, dass sich so nicht nur die besten Teams bilden, sondern auch wahre Freundschaften. Die Kinder kennen sich untereinander und freuen sich bereits darauf sich in den Ferien im firmeneigenen Garten zum Spielen zu treffen. Immer wieder bieten wir Tage an, an denen die Kinder in der Firma betreut werden oder Ausflüge machen. So müssen sich die Eltern nicht um deren Betreuung kümmern und das Tagesgeschäft läuft weiter.

Warum machen wir das alles? Um zufriedene Kolleg/innen zu haben. Denn zufriedene Kolleg/innen bringen vollen Einsatz und beste Qualität. Genau darauf legen wir und unsere Kund/innen wert. Somit eine Win-win-Situation.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
- Wir informieren regelmäßig über Facebook-Posts und unsere Homepage über aktuelle Familienevents und familienorientierte Maßnahmen (wie z.B. Väterkarenz, Teilzeitarbeitsplätze,…) (Zielgruppe sind natürlich potentielle Mitarbeiter/innen aber auch unsere Kund/inen und die, die es gerne werden möchten)
- In unseren Stelleninseraten wird ausdrücklich auf individuell abgestimmte Arbeitszeiten und die Möglichkeit von Teilzeitarbeitsplätzen hingewiesen. Wir stellen uns in diesen Inseraten als „familienfreundlicher Betrieb“ vor und erwähnen auch, dass es regelmäßige Events für die ganze Familie gibt.
- Im Betrieb laden wir die Kolleg/innen regelmäßig zu Frühstück oder Mittagessen und stellen die geplanten Aktivitäten (Weihnachtsfeier in der Kindertherme, Ferienbetreuungsmöglichkeiten usw.) vor. Kolleg/innen werden im Gespräch dazu aufgefordert Wünsche und Ideen einzubringen.
- Jede Kollegin/jeder Kollege hat jederzeit die Möglichkeit familiäre Bedürfnisse mit der Geschäftsführung zu besprechen und es wird dann gemeinsam eine lösung gesucht/gefunden.
- Damit auch potentielle Kunden und Bewerber/innen von unserer Philosophie und den gesetzten Maßnahmen erfahren, haben wir natürlich auch die mediale Aufmerksamkeit genutzt, als wir zum familienfreundlichsten Betrieb Niederösterreichs gewählt wurden. Hier haben wir überwiegend in regionalen Medien inseriert und auch auf unserer Facebook-Seite und unserer Homepage.

- Wir arbeiten bedarfsorientiert. Das heißt, wir passen unsere Maßnahmen vorwiegend individuell an die/den betroffene/n Kollegen/in an. Bei Einstellung einer neuen Kollegin/eines neuen Kollegen wird ermittelt, wann Arbeitszeitbeginn bzw. Ende sein müssen, um den Familienalltag gut integrieren zu können.
- Väterkarenz ist bei uns willkommen.
- Bei Geburten gibt es eine "Familienzuwachs-Prämie"
- Tageweise Ferienbetreuung für die Kinder.
- Seminare finden ausschließlich innerhalb der Arbeitszeiten statt.
- Flexible Termineinteilung bzw. teilweise selbständige Termineinteilung durch die Kolleg/innen.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Die Anzahl der Bewerber/innen hat sich vermehrt. Durch Offenheit unsererseits stoßen wir auf sehr offene Kolleg/innen. Es hat sich zu einem gesunden Verhältnis aus Geben und Nehmen entwickelt und wir haben ein sehr familiäres Team. Es ist schön zu beobachten, dass es ein tolles Miteinander unter den Kolleg/innen inkl. Chefin gibt. Die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter/innen spiegelt sich in deren Umgang mit unseren Kund/innen und der gelieferten Qualität wider. Wir können daher auf einen sehr großen Stammkundenstock stolz sein. Handschlagqualität ist für uns ein ganz wichtiges Stichwort. Es gilt sowohl gegenüber unseren Kund/innen, als auch unseren Kolleg/innen.

Gottwald GmbH & Co KG

Wir ermöglichen unseren Mitarbeiter/innen aus flexiblen Arbeitszeitmodellen wie z.B. angepasste Arbeitszeiten an Kinderbetreuungszeiten, Teilzeit, Gleitzeit, Bildungskarenz, Home Office, zu wählen, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Es können auch unsere männlichen Mitarbeiter den Wunsch auf Väterkarenz bekanntgeben. Heuer führen wir auch einen Mitarbeiterausweis mit Sonderkonditionen ein.

Abstimmen Gottwald GmbH & Co KG
Solarstraße 9
3390 Melk
http://www.gottwald.at
Projektbeschreibung:
Wir ermöglichen unseren Mitarbeiter/innen aus flexiblen Arbeitszeitmodellen wie z.B. angepasste Arbeitszeiten an Kinderbetreuungszeiten, Teilzeit, Gleitzeit, Bildungskarenz, Home Office, zu wählen, um ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Es können auch unsere männlichen Mitarbeiter den Wunsch auf Väterkarenz bekanntgeben. Heuer führen wir auch einen Mitarbeiterausweis mit Sonderkonditionen ein.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Bei uns werden Familie und Tradition groß geschrieben, und das schon seit mehr als 38 Jahren. Eine gute familiäre Basis ist für beruflichen Erfolg unerlässlich. Familienfreundlichkeit steht für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Beruf und Familie, aber auch den Anliegen und Bedürfnissen unserer Mitarbeiter/innen Gehör zu schenken und auf diese einzugehen. Uns ist es ein besonderes Anliegen unseren Mitarbeiter/innen das Gefühl zu geben, dass sie ihre familiäre Anliegen offen ansprechen können und dazu entsprechende Lösungen im gemeinsamen Austausch erarbeitet werden. Die Repräsentation als familienfreundlicher Betrieb, sowohl nach außen auch als nach innen steht einerseits als Kultursymbol unseres Familienbetriebs und andererseits als bewusstes Zeichen, dass wir unsere Mitarbeiter/innen bei familiären Anliegen unterstützen und soll somit auch potentielle Bewerber/innen mit Kindern motivieren, sich bei uns für eine vakante Stelle zu bewerben. In Zeiten notwendiger beruflicher Flexibilität, ist es für Unternehmen unerlässlich Lösungen für Familie & Beruf bereitzustellen und diese auch nach außen zu kommunizieren. Damit soll die Funktion als Familienbetrieb vorbildhaft gelebt und damit neue wertvolle Facharbeiter für unseren Betrieb gewonnen werden.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Wir sind kontinuierlich darauf bedacht, innovative Konzepte für ein familienfreundliches Employer Branding zu lukrieren. Mit Hilfe von Employer Branding-Maßnahmen sind wir darauf bedacht, unsere Vertrauensbasis unserer Mitarbeiter/innen noch weiter auszubauen, sie bei der Vereinbarkeit von Familie & Beruf zu unterstützen, sowie im Wettbewerb zur Gewinnung von wertvollen Mitarbeiter/innen an vorderster Front agieren zu können. In den letzten Jahren haben sich dadurch viele unerlässliche Maßnahmen entwickelt.

Familienfreundliche Maßnahmen, wie der Wechsel von Vollzeit auf Teilzeit und umgekehrt, als auch der Wiedereinstieg nach Karenzzeiten sind bei uns möglich. Wir sind auch während der Karenzzeit im laufenden Kontakt mit unseren Mitarbeiter/innen und laden Sie auch weiterhin zu betriebsinternen Feiern und Ausflügen (Weihnachtsfeiern, Skitag, Damentag) ein.

In diesem Jahr führen wir auch einen Mitarbeiterausweis – die GottwaldCard – ein. Gegen Vorlage unseres Mitarbeiterausweises erhalten unsere Mitarbeiter/innen Sonderkonditionen bei teilnehmenden Kooperationspartnern. Diese Vergünstigungen werden selbstverständlich unseren Mitarbeiter/innen auch in der Freizeit gewährt.

Für einen reibungslosen Ablauf, Planung und Abwicklung unserer Employer Branding-Maßnahmen werden im Vorfeld mit den betroffenen Mitarbeiter/innen Gespräche geführt, um die Möglichkeiten flexibler Arbeitszeitmodelle bzw. Karenzzeiten im Detail zu besprechen. Firmenevents und unsere Mitarbeiterausweise, werden auf der Firmenhomepage, Social-Media-Kanälen und tlw. in Printmedien (u.a. Firmenmagazin) präsentiert.

Flexible Arbeitszeitmodelle und deren Ausgestaltung werden bei uns in persönlichen Gesprächen kommuniziert und organisiert. Es werden Ablaufpläne bereits einige Zeit im Voraus erstellt, damit der Übergang in Karenzzeiten bzw. in einen flexiblen Arbeitszeitmodus reibungslos für unsere Mitarbeiter/innen bzw. unsere Firma verläuft.

Die Einführung unseres Mitarbeiterausweises gilt als Mitarbeiterbindungsmaßnahme für unseren gesamten Mitarbeiterstamm. Publik wurde der Mitarbeiterausweis bereits bei der letzten Weihnachtsfeier allen anwesenden Mitarbeiter/innen gemacht. Weiters wird die Einführung des Mitarbeiterausweises auf unserer eigenen Unternehmenshomepage, im eigenen Firmenmagazin, in einem Firmenrundmail und bei Vorstellungsgesprächen öffentlich kommuniziert.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Als familienfreundlicher Arbeitgeber konnten wir bereits einige familiäre Anliegen unserer Mitarbeiter/innen unterstützen. Männlichen Mitarbeitern wird seit geraumer Zeit die Möglichkeit gegeben auch Karenzzeiten in Anspruch zu nehmen. Dadurch zeigen wir unsere positive Haltung gegenüber Väterkarenz und tragen dadurch zur Mitarbeiterzufriedenheit bei. Die Möglichkeit der Rückkehr nach der Karenz wurde von den Mitarbeiterinnen als sehr positiv empfunden und auch großteils in Anspruch genommen. Dadurch konnten wir in den letzten Jahren unseren langjährigen Mitarbeiter/innenstamm weiter ausbauen. Wir sind stolz, dass Mitarbeiter/innen sich entschließen uns langfristig als Teil unseres Familienbetriebes tatkräftig zu unterstützen.

Unsere jährlichen Firmenevents sind ein fixer Bestandteil unserer gelebten Firmenkultur und sollen Bindeglied unserer Gemeinschaft und Symbol für unseren Zusammenhalt sein. Mit der Einführung des Mitarbeiterausweises erwarten wir uns eine erhöhte Mitarbeiterbindung und eine noch stärkere Bewusstseinsbildung der Firma Gottwald GmbH & Co KG. Mit dem bisherigen positiven Outcome unserer familienfreundlichen Maßnahmen sind wir zuversichtlich, noch weitere familienfreundliche Initiativen in unserem Unternehmen aufzubauen und hoffen auch auf wertvolle Inputs von unseren MitarbeiterInnen hinsichtlich familiärer Maßnahmen. Familienfreundliche Initiativen sollen in Zukunft auch potentielle Mitarbeiter/innen ansprechen und diese motivieren sich bei uns zu bewerben.

Hammerer Aluminium Industries GmbH

Vier Wochen Kinder-Ferienbetreuung Zielsetzung: Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowie einen Mehrwert für die Mitarbeiter/innen schaffen. Zielgruppe: Kinder unserer Mitarbeiter/innen, sowie deren Enkelkinder - teilgenommen haben 2017 bei der 2-wöchigen Betreuung 11 Kinder im Alter von 2,5 Jahren bis 11 Jahren.

Abstimmen Hammerer Aluminium Industries GmbH
Lamprechtshausener Str 69
5282 Ranshofen
http://www.hai-aluminium.com
Projektbeschreibung:
Vier Wochen Kinder-Ferienbetreuung Zielsetzung: Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowie einen Mehrwert für die Mitarbeiter/innen schaffen. Zielgruppe: Kinder unserer Mitarbeiter/innen, sowie deren Enkelkinder - teilgenommen haben 2017 bei der 2-wöchigen Betreuung 11 Kinder im Alter von 2,5 Jahren bis 11 Jahren.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Hammerer Aluminium ist ein junges, dynamisches Unternehmen, das seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern möchte. Die Kinder unserer Mitarbeiter/innen sind potentielle künftige Mitarbeiter/innen bei HAI. Wir wissen, dass es für viele Eltern ein großer Spagat zwischen Familie und Beruf ist - HAI will diesen Spagat durch Betreuungsangebote für Kinder und pflegebedürftige Familienmitglieder, sowie div Gratifikationen erleichtern. Uns ist es ein Anliegen, einen Mehrwert für unsere Mitarbeiter zu schaffen. Die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber ist für HAI keine Floskel, es ist ein gelebter Leitsatz und wird kontinuierlich ausgebaut. So steigern wir kontinuierlich unsere Arbeitgeberattraktivität für bestehende Mitarbeiter/innen und potentielle neue "HAIe".
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Maßnahmenkatalog für ein familienfreundliches Arbeiten bei HAI:

- Firmeneigenes Intranet
- Interner Mailverteiler für Mitteilungen/Informationen der Geschäftsleitung und der Personalabteilung
- Schwarzes Brett / Infoboards in allen Produktionsbereichen
- Info-Bildschirme (noch nicht in allen Bereichen, aber es wird ständig erweitert)
- Es gibt mindestens 2 mal im Jahr eine Betriebsversammlung für alle Mitarbeiter/innen Mitarbeiterbroschüren (alles rund um die Arbeit)
- 3 mal im Jahr gibt es eine Mitarbeiterzeitung die per Post zugestellt wird
- Weitere Infos gibt es über die Firmenhomepage und die Social Media Kanäle (Facebook, Instagram, Snapchat)
- Beratung durch HR Abteilung für werdende Mütter / Väter inkl. Infobroschüre bzgl Karenz / Papamonat
- Website
- Social Media-Kanäle (Facebook, Instagram, Snapchat, Youtube)
- Infobroschüren für Bewerber/innen
- Inserate in Print (Zeitungen) und Online-Form (div. Jobbörsen wie Karriere.at u. auch auf unserer Homepage)
- Werbung an LED Infotafeln im Bezirk
- Sponsor bei Sportvereinen, gemeinnützigen Vereinen etc
- Teilnahme an Veranstaltungen wie der Langen Nacht der Forschung (Infoabend für potentielle Lehrlinge u neue Mitarbeiter/innen)
- Kooperationen mit Schulen (Schüler bekommen Führungen und dürfen schnuppern kommen)

Ferienbetreuung für Kinder und Enkelkinder der Mitarbeiter/innen.
2017 wurden erstmals 2 Wochen Kinderbetreuung in der ortsnahen Volksschule in Ranshofen angeboten. Dabei wurde der Zeitraum genau darauf abgestimmt, in welchem Kindergärten und Schulen geschlossen waren.
Die Mitarbeiterzufriedenheit steht bei HAI an oberster Stelle, somit auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, darum erstmals das Pilotprojekt "Ferienbetreuung". Aufgrund des mehr als positiven Feedbacks wird es 2018 eine 4-wöchige Betreuung für unsere kleinen HAIe geben.

Ebenso ermöglicht HAI seinen männlichen Mitarbeitern die Inanspruchnahme des "Papa-Monats", was bereits durchwegs positiv von den jungen Vätern angenommen wird. Mit flexiblen Arbeitszeiten u. Gleitzeitmodellen ergänzt HAI die Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter/innen.

Ein "HAI-Light" sind auch immer wieder unsere Mitarbeiterfeste, zu denen auch die Familienangehörigen eingeladen werden, um einen Einblick in die Arbeitswelt des Partners/der Eltern zu bekommen.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Intern gibt es viel positive Resonanz betreffend der neu etablierten Ferienbetreuung für unsere kleinen "HAIe" - jedoch auch von externer Seite kommt sehr viel positives Feedback.

Durch unsere familienfreundlichen Maßnahmen bzw unsere laufende Optimierung der Work-Life-Balance der Mitarbeiter/innen, verzeichnen wir positive interne Rückmeldungen und steigende bzw anhaltende Mitarbeiterzufriedenheit. Aus externer Sicht hat sich die Bewerberanzahl und das Interesse an HAI deutlich gesteigert.

Hilfswerk Niederösterreich Betriebs GmbH

Die Ziele unserer Employer Branding Kampagne sind:
- Positionierung als attraktiver und glaubwürdiger Arbeitgeber: Die richtigen Leute finden - Die vorhandenen Leute binden.
- Stolz auf das Unternehmen und Zugehörigkeitsgefühl stärken
- Bekanntheitssteigerung und Anzahl der Bewerbungen erhöhen: Von der Bekanntheit zum bevorzugten Arbeitgeber
- Stärkung des Image als Dienstleister

Abstimmen Hilfswerk Niederösterreich Betriebs GmbH
Ferstlergasse 4
3100 St. Pölten
http://www.hilfswerk.at
Projektbeschreibung:
Die Ziele unserer Employer Branding Kampagne sind:
- Positionierung als attraktiver und glaubwürdiger Arbeitgeber: Die richtigen Leute finden - Die vorhandenen Leute binden.
- Stolz auf das Unternehmen und Zugehörigkeitsgefühl stärken
- Bekanntheitssteigerung und Anzahl der Bewerbungen erhöhen: Von der Bekanntheit zum bevorzugten Arbeitgeber
- Stärkung des Image als Dienstleister

Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird als gewinnbringender Teil einer modernen Unternehmenspolitik eingesetzt: Professionalität, Qualität, Eigenverantwortung und Vertrauen steigen – und wirken nach innen und außen. Die familienorientierte Führung ist gerade in einem Unternehmen wie dem Hilfswerk Niederösterreich – mit seinem sehr hohen Frauenanteil – von besonderer Bedeutung. Wir sind seit 2007 mit dem Gütesiegel „Audit Beruf und Familie“ als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet und haben bereits viele Vorhaben zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie umgesetzt.

So ist es uns gelungen, die Arbeitszufriedenheit unserer Beschäftigten zu erhöhen und für potenzielle Beschäftigte ein noch attraktiverer Arbeitgeber zu sein. Denn zufriedene, gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter/innen sind die Voraussetzung für zufriedene Kunden.

Die Arbeit soll mit dem Familienleben harmonieren und sich zeitlich gut vereinbaren lassen – das steht bei fast allen Berufstätigen auf ihrer Job-Wunschliste ganz oben. Mit einem hohen Anteil an Teilzeitbeschäftigung, einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung (keine Nachtdienste) und besonderen Angeboten für Karenzierte und Eltern mit Kindern haben wir bereits viele Vorhaben zugunsten der Vereinbarkeit von Beruf und Familie umgesetzt. In den nächsten Jahren werden wir fortführende familienorientierte Maßnahmen setzen und zusätzliche Angebote schaffen.

Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
In unserem Auftritt nach außen präsentieren wir uns als Arbeitgeber mit vielen Vorteilen. Und das direkt aus der Sicht jener Menschen, die bei uns arbeiten.

Wir präsentieren uns bei potentiellen Bewerber/innen
- Präsenz auf Karrieremessen bei Fachhochschulen, Universitäten und fachspezifischen Messen, um persönlichen Kontakt zu potenziellen Bewerber/innen herzustellen
- Auf der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu agieren wir als Top Unternehmen und werden als interaktiver Arbeitgeber ausgezeichnet
- Durch Xing, Linkedin und Facebook können die Interessent/innen in direkten Kontakt mit uns treten und unser Unternehmen schnell kennen lernen
- Whatchado ist die Berufsorientierungsplattform einer neuen Generation. In kurzen Videointerviews erzählen Mitarbeiter/innen über ihren Beruf, Arbeitsalltag und Werdegang. Durch authentische Video Stories erhalten potenzielle Mitarbeiter/innen einen Blick hinter die Kulissen und lernen so unsere Unternehmenskultur kennen.
- Unsere Bewerberbroschüre bietet einen Überblick über die Arbeitswelt und Entwicklungsmöglichkeiten
- Auf unserer Homepage ist die Karriere im Hilfswerk NÖ übersichtlich dargestellt, die Zugriffszahlen sind hoch
- Unsere Stelleninserate sind klar und ansprechend gestaltet, werden laufend weiter entwickelt und in verschiedenen Medien veröffentlicht

Wir bieten unseren Mitarbeiter/innen
- Willkommensmappe und Willkommenstag für neue Mitarbeiter/innen: Zur besseren und schnelleren Orientierung im Unternehmen
- Familienfreundliche Arbeitszeitmodelle und Optimierung der Dienstplanung sowie flexible Arbeits(zeit)modelle wie Gleitzeit, Teilzeitmöglichkeiten und Projektarbeit
- Laufende Weiterentwicklung der Führungskultur
- Mitarbeitergespräche und Mitarbeiterbefragungen, bei denen auch die Vereinbarkeit von Beruf & Familie thematisiert wird
- Psychologische Beratung durch unsere Expertinnen und Experten sowie Unterstützung bei finanziellen Notlagen im Rahmen vom „Employee Service“ Coaching. Die Berater/innen der Familien- und Beratungszentren unterstützen bei der Lösungsfindung.
- Betriebliches Gesundheitsmanagement durch Angebote von Seminaren, Gesundheitstagen, Einsatz einer Arbeitspsychologin und ärztlichen Leistungen, ergänzt mit einem Fitnesszuschuss und der Teilnahme an bzw. der Organisation von sportlichen Veranstaltungen (zum Beispiel wird die Teilnahme der Mitarbeiter/innen am jährlichen Frauenlauf finanziell unterstützt, ein Schitag für Mitarbeiter/innen und Familien wird jährlich organisiert)
- Fahrtechnikkurs: Da viele unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im mobilen Bereich tätig sind, haben unsere Mitarbeiter/innen die Möglichkeit, an Fahrtechnikkursen teilzunehmen
- Informationspolitik über familien- und mitarbeiterorientierte Angebote inklusive regelmäßige Platzierung des Themas „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ sowohl in internen Medien als auch in Presseaussendungen
- Umfassendes Aus- und Weiterbildungsangebot auch während der Karenz
- Elternkarenzgespräche, Babypaket für werdende Mütter und Pensionsgeschenke
- Freiwillige Karenzverlängerung bis zum Schuleintritt des Kindes
- Fülle an Zulagen und Vergünstigungen bei Partnerbetrieben, zum Beispiel. Kinderzulage und Zuschüsse zur Kinderbetreuung
- Wertschätzung, Anerkennung und respektvoller Umgang wird gelebt
- Familienfreundliche Rahmenbedingungen, die eigenverantwortliches und sinnvolles Arbeiten sowie persönliche Entwicklung ermöglichen

Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
- Attraktiver Arbeitgeber für potenzielle Beschäftigte ist erreicht. 2017 wurden wir mit dem Best Recruiter Award ausgezeichnet
- Image als familienorientierter Arbeitgeber bei unseren Mitarbeiter/innen ist gegeben („die tun was für uns!“)
- Verankerung in der Unternehmenskultur: Familienbewusstsein spiegelt sich im Führungsverhalten mit einer gelebten Vereinbarkeit Familie und Beruf wider
- Betriebliche Arbeitsbedingungen sind nicht nur kunden- sondern auch mitarbeiterorientiert: Der Mensch steht im Mittelpunkt
- Arbeitszufriedenheit, Motivation und Arbeitsproduktivität sind gegeben (das bestätigen auch die bisher durchgeführten Mitarbeiterbefragungen)
- Mitarbeiter/innen, die aus der Elternkarenz zurück kehren, werden schnell integriert
- Zusammenspiel im Team bringt Freude an der Tätigkeit im Hilfswerk NÖ
- Wir bieten Arbeit, die Sinn macht

PRISMA solutions EDV-Dienstleistungen GmbH

Familienfreundlichkeit fördern und darüber reden! Uns war es schon immer wichtig, unseren Mitarbeiter/innen das bestmögliche Umfeld zu bieten. In unserer Kampagne geht es abgesehen von einzelnen Optimierungen hauptsächlich um die interne und externe Kommunikation. So wollen wir sowohl bestehende als auch zukünftige Mitarbeiter/innen auf die Bedeutung dieser Thematik aufmerksam machen.

Abstimmen PRISMA solutions EDV-Dienstleistungen GmbH
Klostergasse 18
2340 Mödling
http://www.prisma-solutions.at
Projektbeschreibung:
Familienfreundlichkeit fördern und darüber reden! Uns war es schon immer wichtig, unseren Mitarbeiter/innen das bestmögliche Umfeld zu bieten. In unserer Kampagne geht es abgesehen von einzelnen Optimierungen hauptsächlich um die interne und externe Kommunikation. So wollen wir sowohl bestehende als auch zukünftige Mitarbeiter/innen auf die Bedeutung dieser Thematik aufmerksam machen.
Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?:
Gerade im heiß umkämpften IT-Sektor ist das Recruiting von Arbeitskräften sehr schwierig, da die Nachfrage das Angebot klar übersteigt. Deshalb ist es besonders als KMU wichtig, sich von den „Big Playern“ zu differenzieren. Wir können unseren Mitarbeiter/innen zwar keine steile Karriereleiter bieten, aber dafür optimale Rahmenbedingungen für eine ausgewogene Work-Life-Balance, die im Übrigen bei den Jobsuchenden immer wichtiger wird.

Als ein aus einem 2-Mann-Betrieb gewachsenen KMU wissen wir über die Bedeutung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. So war es uns schon immer wichtig, unserem Team das bestmögliche Umfeld zu bieten. Die Förderung der Familienfreundlichkeit war nie reines Mittel zum Zweck, sondern für uns eine selbstverständliche Rahmenbedingung, die die wechselseitige Wertschätzung sowie betriebliche Identifikation und Arbeitsmotivation unterstützt. Erst durch die Zertifizierung zum „familienfreundlichen Betrieb“ ist sowohl der Geschäftsführung als auch den Mitarbeiter/innen bewusst geworden, dass
1. PRISMA solutions bereits ein gutes betriebliches Umfeld bietet, welches
2. durch weitere Maßnahmen noch optimiert werden kann und
3. diese Optimierung ein kontinuierlicher Prozess ist.
Durch eine verstärkte Kommunikation nach außen wollen wir unser Employer Branding positiv beeinflussen und erhoffen uns engagierte, fachlich wie sozial kompetente Mitarbeiter/innen, die den Innovationsgeist des Unternehmens widerspiegeln und weiterentwickeln.
Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe):
Aktion 1: Mehr kommunizieren
Unsere Kampagne besteht hauptsächlich darin, durch verstärkte interne und externe Information und Kommunikation sowohl bestehende als auch zukünftige Mitarbeiter/innen auf das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ aufmerksam zu machen.

So haben wir das Thema in die jährlichen Mitarbeiterinnengespräche sowie in die Führungsleitsätze integriert. Durch erhaltenes Feedback seitens Mitarbeiter/innen können wir evaluieren, wie zufrieden diese hinsichtlich ihrer Situation sind und ob es Änderungswünsche gibt.

Als Service bieten wir nun regelmäßig Informationen über familienfreundliche Angebote (Freizeitaktivitäten, Ermäßigungen, Vorträge/Workshops etc.) via Infoscreen, Mailverteiler und Intranet an. Dies fördert auch die interne Kommunikation diesbezüglich und die zentrale Anlaufstelle bekommt ein besseres Verständnis über gewünschte Angebote und Informationen.

Aktion 2: PRISMA Mitarbeiter/innen zahlen weniger
Wir haben uns auch aktiv um Sonderkonditionen und Ermäßigungen für unsere Mitarbeiter/innen bei diversen Geschäften und Unternehmen in der Umgebung gekümmert. So gibt es nun bis zu 10 % Rabatt bei Sportgeschäft, Fitnesscenter, Apotheke und Bäcker.

Aktion 3: Karenz kann, aber muss nicht die völlige Abkapselung bedeuten
Unsere neue Kommunikationspolitik reicht natürlich auch bis zum Karenzmanagement, wo wir eine gezielte Information während und nach der Karenz anbieten. Für die Zeit während der Karenz können Karenzierte das gewünschte Informationsangebot auswählen. Dieses Angebot reicht von Information über familienfreundliche Angebote (wie bereits erwähnt) über Einladungen zu Jour Fixes bis hin zu Einladungen zu sonstigen Aktivitäten wie Betriebsausflug, Weihnachtsfeier oder sonstige (z.B. sportliche) Aktivitäten. Möchte die Karenzierte sich völlig auf ihre Familie konzentrieren und keine Mails bzw. Einladungen erhalten, so ist dies für das Unternehmen auch völlig in Ordnung! Denn sobald jemand aus der Karenz zurückkehrt, durchläuft er einen Reboarding-Prozess, der ebenfalls neu eingeführt wurde und ähnlich zum bereits existierenden Onboarding für neue Mitarbeiter/innen über Team und Arbeitsorganisation informiert. Beim Reboarding werden lediglich Änderungen, die sich seit der Karenzierung ergeben haben, thematisiert – also zum Beispiel neue Kollegen oder geänderte Arbeitsstrukturen. Außerdem steht ein Buddy beim technischen und inhaltlichen Wiedereinstieg mit Rat und Tat zur Seite. Umgekehrt wird auch den neuen Kollegen die Karenzrückkehrerin der Karenzrückkehrer und deren fachliche Kompetenzen, deren bisherigen Zuständigkeiten und ihre neuen Aufgaben vorgestellt.

Aktion 4: Allen von unserem optimalen Arbeitsumfeld erzählen
Die externe Kommunikationsstrategie sieht vor, dass wir auf unserer Website und den Social Media Kanälen XING und LinkedIn die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie betonen. So werden wir auf der neuen Website (die gerade in Arbeit ist) nicht nur die Zertifizierung zum familienfreundlichen Betrieb, sondern auch zehn gute Gründe anführen, bei PRISMA solutions zu arbeiten. Diese beinhalten auch alle Benefits abseits von Gehalt und Karrieremöglichkeiten. Auch auf XING und LinkedIn wird in Zukunft über unsere innerbetrieblichen Rahmenbedinungen gepostet.
Selbstverständlich wurden auch unsere Stellenanzeigen um die Vorteile einer ausgeglichenen Work-Life-Balance erweitert.

Aktion 5: Wir haben unser Inserat-Template um das Zertifizierungslogo sowie Erwähnung einiger Rahmenbedingungen wie Förderung einer ausgeglichenen Work-Life-Balance, Homeoffice-Möglichkeiten und attraktives Arbeitsumfeld erweitert.

Aktion 6: Insgesamt haben wir drei interne Rollups in den Büroräumlichkeiten aufgestellt mit den Themen: Zertifizierung Vereinbarkeit Beruf & Familie, Führungsleitsätze sowie strategisches Ziel. So haben vor allem unsere Mitarbeiterinnen, aber auch Kunden und Partner, die zu uns kommen, unsere Bemühungen zur Schaffung optimaler Rahmenbedingungen stets vor Augen.
Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?:
Wir können mit Stolz behaupten, dass wir durch unsere betrieblichen Rahmenbedingungen und den respektvollen Umgang miteinander ausschließlich engagierte und fachlich wie sozial kompetente Mitarbeiter/innen zu unserem Team zählen dürfen. Selbstverständlich erhoffen wir uns, durch zusätzliche Maßnahmen sowie ein entsprechendes Employer Branding auch in Zukunft derart wertvolle Mitarbeiter/innen zu gewinnen. Wir sind überzeugt, dass wir durch authentische Kommunikation unserer Werte die für uns passende Bewerberinnenzielgruppe erreichen.

Doch nicht nur Bewerber/innen, auch unsere Kunden sowie das Standort-Umfeld sollen uns als werteorientierten, nachhaltig agierenden und familienfreundlichen Betrieb wahrnehmen. Insofern ist die Kommunikation in diesem Bereich von großer Bedeutung. Letztendlich läuft alles auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter/innen hinaus. Diese spürt man am positiven Arbeitsklima sowie den entsprechenden Rückmeldungen in den periodisch stattfindenden Mitarbeiter/innengesprächen.